IfaS Stuttgart

Institut für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart

Prof. Dr. Paul-Stefan Roß

Dipl.-Theologe, Dipl.-Sozialarbeiter (FH)

 E-Mail:

paul-stefan.ross(at)ifas-stuttgart.de

 

Telefon:

0711-1849-726

0711-1849-727

Anschrift:

Institut für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart
c/o DHBW Stuttgart, Fakultät Sozialwesen
Rotebühlstr. 131
70197 Stuttgart

Projekte:

2017-2018

2017

2016

2015

  • Fachliche Begleitung des Projekts „Gemeinsam in Vielfalt“ zum Aufbau lokaler Bündnisse für Flüchtlinge
  • Studie „Nachbarschaftshelfer/innen und Einsatzleitungen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart“
  • Fachliche Begleitung des Projekts „Gemeinsam sind wir bunt“ zur Umsetzung der Engagementstrategie Baden-Württemberg
  • Entwicklungsprojekt „Fortschreibung des kommunalen Integrationskonzepts der Stadt Waiblingen“
  • Wissenschaftliche Begleitung des Projekts „ Koordinationskräfte zur Unterstützung kirchlicher Flüchtlingshilfe“

2014

 2013

  • Studie „Kommunalen Entwicklungsstrategien für das Älterwerden in der Gemeinde“
  • Entwicklungsprojekt „Gut und aktiv älter werden in Schorndorf
  • Entwicklungsprojekt „Die Zukunft der jungen Menschen im ländlichen Raum“
  • Forschungsprojekt „Nachbarschaftsnetzwerke in Kirchheim unter Teck“
  • Forschungsprojekt „Tagesbetreuung/Tagespflege“
  • Wissenschaftliche Begleitevaluation „Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe III“

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

  • Evaluation der Ausbildung zur JugendLeiterCard in Baden-Württemberg

 

Paul-Stefan Roß (Jg. 1963), Dr. rer. soc., Dipl.-Theol., Dipl.-Sozialarb. (FH). Professor für Sozialarbeits­wissen­schaft und Leiter des Masterstudiengangs „Governance Sozialer Arbeit“ sowie des „Instituts für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg – Stuttgart, Fakultät Sozialwesen. Dekan der Fakultät Sozialwesen am DHBW Center for Advanced Studies. Forschungs- und Praxisprojekte sowie Publikationen zu Ehrenamt/bürger­schaft­lichem Engagement, Bürgerbeteiligung, Gemeinwesenarbeit/Sozialraumorientierung, Inklusion, Zivilgesellschaft, Governance und Wohlfahrtspluralismus.

Werdegang

Studium der Philosophie, Kath. Theologie und Sozialen Arbeit in Frankfurt und Tübingen. Promotion am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Tübingen. Berufspraktische Tätigkeiten in der stationären Jugendhilfe, der Jugend- und Drogenberatung, der Fort- und Weiterbildung sowie der Kommunal- bzw. Organisationsberatung. Wissenschaftliche Tätigkeiten an der Universität Freiburg (Arbeitsbereich Caritaswissenschaft) und der Evangelischen Hochschule Freiburg (Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung).

Curriculum Vitae

Lehre

Regelmäßige Lehrveranstaltungen im Masterstudiengang „Governance Sozialer Arbeit“ sowie im Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit“ (Wahlpflichtmodul Bürgerschaftliches Engagement, Studienschwerpunkt Soziale Dienste in der Jugend-, Familien- und Sozialhilfe, Modul Gemeinwesenarbeit/Sozialraumorientierung).

Forschung/Beratung/Publikationen

Gemeinsam mit Prof. Dr. Susanne Schäfer-Walkmann Leitung des Instituts für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart.


Publikationsverzeichnis

Publikationen zum Download

2015a (mit G. Rieger) Governance. In: Otto, Hans-Uwe; Thiersch, Hans (Hg.): Handbuch Soziale Arbeit, 5. erweiterte Aufl. 2015, 644-657  
2015b (mit A. Evers und T. Klie) Die Vielfalt des Engagements. Eine Herausforderung an Gesellschaft und Politik. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 14-15/2015, 3-9  
2015c Governancekompetenz und Case Management: Regiefunktion in komplexen Handlungsfeldern. In: case management 01/2015, 7-13  
2015e (mit M. Deiß) Engagementstrategie Baden-Württemberg in der Umsetzung. Oder: Von den „Mühen der Ebene“. In: BBE-Newsletter 19/2015 (17.09.2015)  
2014b (mit K. Grunwald) „Governance Sozialer Arbeit“. Versuch einer theoriebasierten Handlungsorientierung für die Sozialwirtschaft. In: Tabatt-Hirschfeldt, A. (Hg.): Öffentliche und Soziale Steuerung - Public Management und Sozialmanagement im Diskurs. Baden-Baden, 17-64  
2014c (mit A. Müller) Ehrenamt als Kostenbremse?! Ergebnisse des Forschungsprojekts „Strukturen der rechtlichen Betreuung in Baden-Württemberg und Chancen der Weiterentwicklung“. In: BtPrax 2/2014, 65-68  
2014e (mit M. Deiß und A. Postel) Engagementstrategie Baden-Württemberg. In: BBE-Newsletter 16/2014 (18.09.2014)  
2014f Freiwilliges Engagement. In: Arnold, Uli; Grunwald, Klaus; Maelicke, Bernd (Hg.): Lehrbuch der Sozialwirtschaft. 4. Erweiterte Auflage, Baden-Baden, 417-438  
2014h (mit I. Steiner) Vielfalt des Engagements in einer offenen Gesellschaft. Warum wir die Diskussion über „Freiwilliges Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund“ hinter uns lassen sollten. In: Newsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 21/2014 (27.11.2014)  
2013a Bürgerarbeit. In: Grunwald, K./Horcher, G./Maelicke, B. (Hg.): Lexikon der Sozialwirtschaft. Baden-Baden, 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Auflage 2013, 171-173  
2013b Bürgergesellschaft/Zivilgesellschaft. In: Grunwald, K./Horcher, G./Maelicke, B. (Hg.): Lexikon der Sozialwirtschaft, Baden-Baden, 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Auflage 2013, 173-177  
2013c Bürgerschaftliches Engagement. In: Grunwald, K./Horcher, G./Maelicke, B. (Hg.): Lexikon der Sozialwirtschaft. Baden-Baden, 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Auflage 2013, 179-184  
2013d Koproduktion. In: Grunwald, K./Horcher, G./Maelicke, B. (Hg.): Lexikon der Sozialwirtschaft. Baden-Baden, 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Auflage 2013, 567-570  
2013e Wohlfahrtsmix. In: Grunwald, K./Horcher, G./Maelicke, B. (Hg.): Lexikon der Sozialwirtschaft, Baden-Baden, 2., aktualisierte und vollständig überarbeitete Auflage 2013, 1117-1121  
2012g Der Trend hinter dem Hype. Alle reden von Bürgerbeteiligung. In: Landesjugendring Baden-Württemberg (Hg.): Kontur. Das jugendpolitische Magazin für Baden-Württem­berg. Ausgabe 10, November 2012, 12f.  
2011k „Unterschiede sind normal!“ Oder: Was haben bürgerschaftliches Engagement und gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit Handicaps miteinander zu tun? In: Städtetag Baden-Württemberg (Hg.): Kraftquelle Bürgerengagement - Wege in die Mitte der Gesellschaft. Stuttgart 2011, 97-105  
2010d Ross, P.-S. /Tries, H. (2010): Die Kernfrage des freiwilligen Engagements ist die Gewinnung der Hauptberuflichen. In: Newsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 10/2010  
2010h Warum freiwilliges Engagement (wieder) ein Thema ist. In: Hanusa, Barbara/Hess, Gerhard/Roß, Paul-Stefan (Hg.): Engagiert in der Kirche. Ehrenamtsförderung durch Freiwilligenmanagement. Ludwigsburg 2010, 10-46  
2009b Koproduktion. Thesen zur analytischen, normativen und praktischen Weiterentwick­lung einer Grundkategorie Sozialer Arbeit. In: Mühlum, Albert; Rieger, Günter (Hg.): Soziale Arbeit in Wissenschaft und Praxis. Festschrift für Wolf Rainer Wendt. Lage 2009, 306-321  
2009c Bürgerkommune als Leitbild einer zukunftsfähigen Entwicklung der lokalen Gesellschaft. In: Mörchen, Annette; Tolksdorf, Markus (Hg.): Lernort Gemeinde. Ein neues Format der Erwachsenenbildung. Bielefeld 2009, 213-224  
2009g „Teilhabe“ und „Bürgergesellschaft“. Anmerkungen zu klassischen und neuen Fragen der Behindertenhilfe. In: Sonderpädagogische Förderung heute 54(2009),120-141  
2009h Ehrenamtliche und Vormundschaftsgericht – ein starkes Team für den gesetzlich Betreuten. In: Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (Hg.): 14-20  
2008h 1/2
2008h 2/2
Alles Arbeit, oder was?! Bezahlte Arbeit und freiwilliges Engagement im Tätigkeits-Mix. In: Maier, Konrad (Hg.): Soziale Arbeit in der Krise der Arbeitsgesellschaft. Freiburg 2008, S. 203-227  
2007a Ausverkauf des Ehrenamtes? Wenn im freiwilligen Engagement Geld fließt. In: Die Kerbe KERBE - Forum für Sozialpsychiatrie 1/2007, 25-27  
2007b L(i)ebenswert: Bürgerkommune als Leitbild einer zukunftsfähigen Entwicklung der lokalen Gesellschaft. In: Katholische Bundesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (Hg.): L(i)ebenswert! Lernort Gemeinde. Anstößiges rund um Werte, Gemeindeentwicklung und die (künftige) Rolle der Erwachsenenbildung (Tagungsdokumentation). Bonn 2007, 38-58  
2007d (mit Th. Klie): WelfareMix. Sozialpolitische Neuorientierung zwischen Beschwörung und Strategie. In: Dies. 2007a, 67-108  
2007e (mit Th. Haigis und Chr. Grüger): Regieren in der Bürgerkommune. Vorschlag für ein Verfahrensmodell. In: Forschungsjournal Neue soziale Bewegungen 2/2007,194-201  
2006c Ehrenamt kontra bürgerschaftliches Engagement? – Zur zivilgesellschaftlichen Verantwortung von Jugendverbänden und Jugendringen. In: Landesjugendring Baden-Württemberg e.V. (Hg.): Jugendringe – zwischen Autonomie und Abhängigkeit. Grundlagen und Praxisbeispiele. Stuttgart 2006, 53-59  
2006d Bürger sucht Gesellschaft. Auf dem Weg zur Teilhabe für alle. In: Fachdienst der Lebenshilfe 3/2006, 1, 3-9  
2006g (mit Th. Haigis und Chr. Grüger): Governance in der Bürgerkommune. Eckpunkte für bürgerorientiertes Regieren in lokalen Kontexten. In: Zukünfte 53/54 Herbst 2006, 10-14  
2005c (mit Th. Klie): Wieviel Bürger darf´s denn sein? Bürgerschaftliches Engagement im Wohlfahrtsmix. Eine Standortbestimmung in acht Thesen. In: Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 4/2005, 20-43