IfaS Stuttgart

Institut für angewandte Sozialwissenschaften

Bausteine eines Qualitätssicherungskonzepts für die Pflegestützpunkte in Baden-Württemberg

Landesarbeitsgemeinschaft Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.V.

Das Forschungsprojekt verfolgt das Ziel, eine Expertise im Hinblick auf ein Qualitätssicherungskonzept für die Pflegestützpunkte in Baden-Württemberg zu erstellen...

Auftraggeber

Landesarbeitsgemeinschaft Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e. V.

Kooperationspartner

Günter Tendler (Geschäftsstelle Landesarbeitsgemeinschaft Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.V.)

 Weitere Akteure

Die 48 Pflegestützpunkte in Baden-Württemberg

Forschungsauftrag

Aktuell gibt es in Baden-Württemberg 48 Pflegestützpunkte, welche bürger- und gemeindenah insbesondere Angebote der „Beratung, Versorgung und Unterstützung hilfesuchender Menschen in allen Fragen im Vor- und Umfeld der Pflege“ leisten und – allerdings in unterschiedlichem Maße - eine Vernetzung der pflegerischen, sozialen und hauswirtschaftlichen Angebote vor Ort umfassen.

In der Praxis haben sich die Pflegestützpunkte in Baden-Württemberg unterschiedlich entwickelt und ausdifferenziert. Daher hat der Vorstand der Landesarbeitsgemeinschaft Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.V. die Entwicklung eines Qualitätssicherungskonzeptes für Pflegestützpunkte beschlossen und unter Bezugnahme auf eine Evaluationsstudie des Kuratoriums Deutsche Altershilfe eine Reihe von Vorgaben formuliert, die in diesem Zusammenhang berücksichtigt werden sollen:

  • Qualität der Pflegeberatung und der Koordinierung der Hilfsangebote
  • Strukturqualität der Pflegestützpunkte
  • Qualität der Netzwerkarbeit
  • Eckpunkte eines Qualitätssicherungskonzeptes

Die skizzierten Überlegungen führen zu folgenden Arbeitspaketen (AP):

AP 1: Konzeptionierung der Studiengesamtplanung
AP 2: Sekundäranalyse
AP 3: Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Pflegestützpunkten
AP 4: Befragung der Klientinnen und Klienten von Pflegestützpunkten
AP 5: Sozialraumorientierung der Pflegestützpunkte
AP 6: Evaluation des „Pflichtenheftes“
AP 7: Eckpunkte eines Qualitätssicherungskonzepts für Pflegestützpunkte in Baden-Württemberg

Projektleitung Prof. Dr. Susanne Schäfer-Walkmann
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen

Franziska Traub, Erziehungswissenschaftlerin (MA)
Daniel Rayment-Briggs, Soziologe/Historiker/Philosoph (MA)

Projektdauer

Juli 2015 bis Februar 2016   

Zuordnung bei IfaS Expertise, Praxisforschung
Forschungsmethoden

Im Hinblick auf die unterschiedlichen Qualitätsdimensionen (Struktur-, Prozess-, Ergebnisqualität) werden folgende Erhebungen durchgeführt

  • Quantitative und qualitative Befragung der Geschäftsführungen/Leitungen, Klientinnen/Klienten und Mitarbeitenden der Pflegestützpunkte
  • Erstellung von Netzwerkkarten für die Pflegestützpunkte, welche die relevante Stakeholder in der Region und die Zusammenarbeit in der Versorgung abbilden
  • Systematische Dokumentenanalyse des vorhandenen Dokumentationsinstrumentariums („Pflichtenheft“)
Ergebnisse  Abschlussbericht als Expertise „Eckpunkte für ein Qualitätssicherungskonzept für Pflegestützpunkte in Baden-Württemberg“