IfaS Stuttgart

Institut für angewandte Sozialwissenschaften

Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in den Landkreisen

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Das Vorhaben „Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in den Landkreisen“ hat zum Ziel, Schritte zur Umsetzung von Inklusion in vier Landkreisen Baden-Württembergs zu erarbeiten und voranzutreiben.

Auftraggeber

Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg

Kooperationspartner

Landkreise Esslingen, Ludwigsburg, Ravensburg und Tübingen

Forschungsauftrag

Das Vorhaben „Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in den Landkreisen“ setzt sich zum Ziel, die Umsetzung von Inklusion in vier Landkreisen Baden-Württembergs voranzutreiben. Folgende Zielsetzungen werden mit den Projekten verfolgt:

  • Feststellung und Formulierung konkreter Umsetzungsbedarfe zur UN-Behindertenrechtskonvention auf Ebene des jeweiligen Landkreises.
  • Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention soll in einem strukturierten Verfahren erprobt werden.
  • Beteiligungsverfahren sind in der Verfahrensstruktur fest zu verankern.
  • Ergebnisse und Erfahrungen aus dem Modellprojekt „Inklusionskonferenz im Landkreis Reutlingen“ sind einzubeziehen.
  • Die Projekte sollen wissenschaftlich ausgewertet werden. Hierzu gehört auch die Bewertung, ob mit den eingesetzten Verfahren Fortschritte bei der Umsetzung der UN-Konvention im kommunalen Aufgabenbereich erzielt werden konnten.
Projektleitung Prof. Dr. Thomas Meyer
Prof. Dr. Annette Plankensteiner
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen Martina Bell Sozialpädagogin (M.A.)
Geraldine Höbel Sozialpädagogin (cand. M.A.)
Projektdauer

Oktober 2015 - Dezember 2017

Zuordnung bei IfaS Formative Projektevaluation, Praxisforschung
Forschungsmethoden

Das Aufgabenspektrum umfasst umfangreiche Leistungen der formativen Projektevaluation:

  • Erarbeitung und Ausgestaltung der Rahmenkonzeption und des jeweiligen Projektdesigns
  • Moderation des Entwicklungsprozesses
  • Entwicklung von Zielindikatoren
  • Moderation der Projektentwicklung
  • Dialogische Prozessevaluation
  • Impulse zur Stärkung der fachlichen Qualität
Ergebnisse Zwischenbericht

Abschlussbericht zur gemeinsamen Veröffentlichung