IfaS Stuttgart

Institut für angewandte Sozialwissenschaften

Studie zur Entwicklung und Einführung des neuen Versorgungsplanes in der AOK Pflegeberatung nach § 7a SGB XI

AOK - Die Gesundheitskasse in Baden-Württemberg
Kooperationspartner AOK Baden-Württemberg
VertreterIn Kooperationspartner AOK Baden-Württemberg – Hauptverwaltung 
Forschungsauftrag

Im Zuge des Versorgungsforschungsprojektes „Versorgungsgestaltung durch Soziale Arbeit (VerSA)“ wurde ein neues Erhebungs-  und Dokumentationsinstrumentarium zur Einschätzung und Planung von Versorgungsarrangements entwickelt, das zukünftig in allen AOK-Bezirksdirektionen Baden-Württembergs im CC Sozialer Dienst zunächst im Handlungsfeld „Pflegeberatung nach § 7a SGB XI“ zum Einsatz kommen soll.

Die Einführung erfolgt sukzessive, das bisherige Dokumentationsverfahren wird dadurch abgelöst. Der flächendeckenden Einführung ist eine Testphase vorangestellt, um eine Validierung des neuen Instrumentariums vorzunehmen. Es besteht in den Kernelementen aus einer systematischen sozialpädagogischen Situationsanalyse, welche an die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) angelehnt ist, einem Instrument zur Zielformulierung und Maßnahmenplanung sowie einem Evaluationsinstrument der Ziele.

Der Versorgungsplan soll die AOK Mitarbeiter/innen des sozialen Dienstes dabei unterstützen, Klient/innen in komplexen Versorgungssituationen eine „stabile Gesamtversorgung“ in dem eigenen häuslichen Rahmen zu ermöglichen.

Studienprogramm

  1. Getestet wird insgesamt sechs Monate (2,5/3,5 Monate)
  2. Tester/Rater/innen sind Mitarbeitende des Sozialen Dienstes in den AOK Bezirksdirektionen Baden-Württembergs. Jede Bezirksdirektion benennt eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter für die gesamte Laufzeit (=2x 14).
  3. Der hinsichtlich seiner Praxistauglichkeit modifizierte Versorgungsplan wird für alle relevanten Zielgruppen (=Klienten/innen des AOK Sozialdienstes) verwendet.
  4. Alle Rater/innen werden in einer gemeinsamen Veranstaltung auf das Instrument geschult.
  5. Zur Überprüfung der internen Validität des Instrumentariums werden drei bis vier AOK Bezirksdirektionen zwei Mitarbeitende des AOK- Sozialdienstes zusätzliche Evaluationen vornehmen.
Projektleitung Prof. Dr. Susanne Schäfer-Walkmann
Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Alessa Peitz, Sozialpädagogin (B.A.)
Maren Häussermann, Sozialpädagogin (B.A.)

Projektdauer 01.01.2014 - 31.10.2014
Zuordnung bei IfaS

Evaluationsstudie

Forschungsmethoden
  • Schulung auf das Instrument
  • Telefonische Follow- Up Befragung der Rater/innen
  • Studienprotokoll (quantitativ)
  • Gruppendiskussion (qualitativ)
  • Überprüfung der Konstruktvalidität (quantitativ)
  • Statistische und inhaltsanalytische Auswertungsverfahren 
  • Methodentriangulation 
Ergebnisse Handreichung zur flächendeckenden Einführung des Versorgungsplans im AOK Sozialdienst