IfaS Stuttgart

Institut für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart

Organisierte Nachbarschaftshilfe im Wandel: Engagementverständnis und Aufwandsentschädigung auf dem Prüfstand – Endbericht veröffentlicht

Im Frühjahr 2015 wurde das Institut für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart beauftragt, eine repräsentative Befragung bei Nachbarschaftshelfer/innen sowie Einsatzleitungen der Organisierten Nachbarschaftshilfe der Diözese Rottenburg-Stuttgart durchzuführen. Gefördert wurde das Vorhaben durch das Bischöfliche Ordinariat, Hauptabteilung VI Caritas, und den Diözesancaritasverband Rottenburg-Stuttgart. Der Fachverband Zukunft Familie e.V. wollte damit - parallel zu einem 2014 veröffentlichten Diskussionspapier (Zukunft Familie 2014) - einen Beitrag zur aktuellen Diskussion um Monetarisierung im Ehrenamt im Umfeld von Pflege leisten.

In der Studie wurde in mehrfacher Hinsicht Neuland betreten:

  •          Erstmalig liegen empirische Ergebnisse zum Selbstverständnis, Motivation und Bedeutung der Aufwandsentschädigung für das Engagement vor.
  •         Fragen zu den Aufwandsentschädigungen sind eingebettet in eine weitere Betrachtung von Tauschformen, Selbstverständnis, Aufgabenvielfalt sowie   aktuelle und zukünftige Herausforderungen. Dadurch gelingt es, die Komplexität der Engagementrealität besser abzubilden.
  •          Es sind sowohl Ansichten der Helfer/innen als auch der Einsatzleitungen berücksichtigt. Die Gegenüberstellung der zwei Perspektiven liefert ein tieferes Verständnis zum praxisnahen Umgang mit monetären Tauschformen im Engagement.

Zukunft Familie e.V. und das Institut für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart würden sich wünschen, dass die Ergebnisse in die Fachdebatten einfließen und zur Weiterentwicklung der Monaterisierungsthematik des Bürgerschaftlichen Engagements beitragen. Der Abschlussbericht steht auf der Seite von Zukunft Familie e.V. sowie auf der Seite des Instituts für angewandte Sozialwissenschaften Stuttgart zum Download bereit.